Familie. Arbeit. Innovation. Region.

Ein Projekt der GEBA Gesellschaft für Berufsförderung und Ausbildung mbH

Stimmen zu FAIR

Dr. Günther Horzetzky - Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Guenther Horzetzky „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Thema, das Politik und Wirtschaft verstärkt beschäftigen wird. Dazu muss eine gute Infrastruktur geschaffen werden. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für optimale Entwicklungsbedingungen für Kinder, leistet einen unerlässlichen Beitrag für die Gleichstellung von Mann und Frau und beugt dem absehbaren Fachkräftemangel vor. Das alles zusammen stärkt den Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW. Mein Ministerium lässt sich gerade als familienfreundlicher Arbeitgeber zertifizieren. Wir wollen damit auch Vorbild sein. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass ich das Projekt FAIR für wunderbar halte und aus vollem Herzen unterstütze.“
Tatjana Lanvermann - Vorsitzende Unternehmerfrauen des Handwerks NRW
Tatjana Lanvermann „Die Bindung von Fachkräften durch eine familienfreundliche Arbeitsorganisation ist für uns Unternehmerfrauen wegen der eigenen Erfahrungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vielfach selbstverständlich. Trotzdem lernen wir gern dazu und entwickeln unsere Personalarbeit ständig weiter. Wir unterstützen deshalb das Projekt FAIR.“
Hans Rath – Präsident der Handwerkskammer Münster
Hans Rath „Die überwiegend familiengeführten Handwerksbetriebe denken mit Blick auf die nächste Generation an die Zukunft. Dafür brauchen sie weiterhin qualifizierte Kräfte. Betriebe, die ihren Beschäftigten eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen, profitieren von ihrem positiven Image und haben im Wettbewerb um gute Fachkräfte die Nase vorn. Im Projekt FAIR arbeiten wir deshalb gern mit.“
Elisabeth Remmersmann - Wirtschaftsförderung Münster GmbH
„Durch den demografischen Wandel kann die Zahl der qualifizierten Berufsaussteigerinnen bald nicht mehr kompensiert werden. Es müssen daher alle Potenziale genutzt werden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Qualifikationen zu fördern und zu erhalten. FAIR berät, schult und vernetzt Betriebe wie Beschäftigte.“
Dagmar Ranke-Lerbs - Beschäftigte, Sporttherapeutin und Tanzlehrerin, treibgut, Greven
„Zu meiner Chefin habe ich ein sehr vertrauensvolles Verhältnis. Dass sie meine zeitlichen Bedürfnisse bezogen auf meine kleine Tochter berücksichtigt, erleichtert mir nicht nur die Arbeit, sondern ermöglicht es mir, unter guten Bedingungen berufstätig zu sein und damit meiner Leidenschaft, dem Sport und Tanz, weiter nachgehen zu können.
Im Projekt FAIR freue ich mich über eine zusätzliche persönliche Unterstützung und darüber hinaus, auf Foren zum Erfahrungsaustausch mit anderen berufstätigen Müttern und Workshops zu interessanten Themen.“
Prof. Dr. Henner Hentze - Fachhochschule Münster
Henner Hentze „Das Engagement der Betriebe für ihre Beschäftigten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine Investition, die sich auszahlt. Es sichert die Motivation und die Leistungsfähigkeit des Personals langfristig. Wegen des demographischen Wandels ist das für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wichtiger denn je. Gerade die KMU-Unternehmen des Münsterlands profitieren von FAIR.“
Julia Beinlich - Beschäftigte, Studienassistentin, Universitätsklinikum Münster
„Die unterstützende Beratung von FAIR hätte ich am besten schon vor einem Jahr gebraucht - nämlich zu dem Zeitpunkt als ich schwanger wurde. Dann hätte ich mich fristgerecht um einen Betreuungsplatz für meinen Sohn gekümmert und meinem Chef hätte ich bereits im Dezember für ein neues Projekt zur Verfügung gestanden. Jetzt werde ich im März wieder einsteigen und FAIR unterstützt mich dabei, alles gut unter einen Hut zu bringen.“